Pflege

Volksbegehren Stoppt den Pflegenotstand

Meldung am 9. Oktober: Ein Riesenerfolg! Noch nie wurden so viele Unterschriften für ein Volksbegehren gesammelt: 102.137 Bayern unterschrieben für das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“. Das Pflegepersonal arbeitet am Limit. Jetzt muss die Staatsregierung handeln. Ein Gesetz muss den Personalschlüssel entsprechend dem Bedarf regeln. Die Zustimmung aus der Bevölkerung ist überwältigend. Wir haben mehr als das Vierfache an Unterschriften geschafft.

Letztes Jahr war ich schon als Unterstützerin dabei, als die Beschäftigten und Verdi schon zu Unterstützung für bessere Arbeitsbedingungen aufriefen, auch da sammelten wir schon Unterschriften und fanden enormen Zuspruch in der Bevölkerung. Jetzt unterstütze ich mit Herzblut das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern
Das Volksbegehren ist wichtig. Wenn das Erfolg hat, müssen weitere Schritte folgen für die ambulanten Bereiche der Altenpflege und psychiatrische Pflege. Den Anfang müssen wir halt jetzt machen. Doch was hilft ein Rechtsanspruch? Da muss noch mehr stimmen, um Menschen für die Pflegeberufe zu gewinnen.

Ambulant vor stationär – dies ist dabei nicht nur ein Grundsatz, sondern politischer Auftrag. Menschen mit Behinderungen, Pflegebedürftige, psychisch kranke und suchtkranke Menschen brauchen eine echte Wahlmöglichkeit, wo sie welche Hilfen in Anspruch nehmen wollen. Dienstleistungen für ein Leben in den eigenen vier Wänden oder in Wohngemeinschaften wie ambulante Betreuungs- und Beratungsdienste, häusliche Pflege und persönliche Assistenz, müssen dringend ausgebaut werden. Im Zentrum grüner Behindertenpolitik und auch der Pflegepolitik steht der Mensch, seine Würde, seine Selbstbestimmung und sein Anspruch auf Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben.